Klimawechseltests für Lacke in der Automobilbranche

Belastungstest für Kfz-Bauteile
 
In der Automobilindustrie sind Klimawechseltests, wie der VDA 233-102 des Verbandes der Automobilindustrie, an der Tagesordnung. Hiermit wird das Korrosionsverhalten von Werkstoffen und Bauteilen getestet.
Generell gesehen, versteht man unter Korrosion die Reaktion eines Werkstoffes mit seiner Umgebung. Allerdings haben die verschiedenen Automobilanbieter verschiedene Normen, so dass die Prüfverfahren sehr individuell ablaufen. Auch ist es so, dass in Deutschland, Europa und weltweit wiederum verschiedene Normen gelten.

Wachsende Ansprüche an die Bauteile

Was für alle gleich ist, ist der Fakt, dass die Ansprüche der Kunden, aber auch der Autobauer selbst an die Bauteile immer höher werden. Das bedeutet, dass die Prüfungen bei immer höheren Temperaturen ablaufen. Die Automobilindustrie setzt dabei besonders gerne auf die Klimakammern von BINDER.

Um diese Prüfverfahren einmal genauer verstehen zu können, haben wir den Lackierbetrieb Bix in Meßkirch besucht. Hier werden im Prüflabor klimatische Bedingungen extremster Art in BINDER-Klimaschränken nachgeahmt. Die Prüfvorschrift der Volkswagen AG PV 1200 kommt hier nicht regelmäßig zum Einsatz; die Firma BIX verwendet hauptsächlich Normen, die in der Oberflächentechnik bekannt sind. Der Fokus liegt hierbei natürlich auf marktspezifischen Anforderungen. Dennoch werden die Richtlinien von VW oder Daimler berücksichtigt.

 Bix Lackierungen in MesskirchenBix Lackierungen in Meßkirchen

Stresstests liefern Erkenntnisse zur Lebensdauer des Materials

Die Firma Bix packt Bauteile aus Aluminium, die beschichtet oder lackiert sind, in einen Klimaschrank und setzt diese hohe Temperatur, Feuchtigkeit, Licht und dann wieder niedriger Temperatur aus. Viele unterschiedliche Zyklen und Bedingungen werden berücksichtigt, um das Material in jeder Hinsicht zu stressen. Diese Methode wird immer wieder durchgeführt, um schließlich durch diese Untersuchungen auf eine Lebensdauer schließen zu können. 
 
Das Unternehmen in Meßkirch prüft auch Stahlbauteile. Auch hier gibt es wieder spezielle Anforderungen an das Material, die es zu erfüllen gilt. Dieses Mal wird ein Trockenschrank von BINDER eingesetzt, um die Lebensdauer des Materials zu prüfen. 
 
Prüfteile im Trockenschrank getestet
 Prüfteile werden in einem BINDER Trockenschrank getestet.
 
Die Korrosions- und Klimawechseltests können zwar nur zum Teil anhand von Trockenschränken durchgeführt werden, dennoch liefern auch sie wertvolle Informationen zur Haltbarkeit eines Bauteils.  Die Lothar Bix GmbH ist auf hochwertige Lackierungen spezialisiert. Die fertigen Bauteile werden daher nicht nur auf ihre Lebensdauer geprüft, sondern auch ob sie Wechselwirkungen mit anderen Stoffen aufweisen. Hierzu werden beispielsweise Tests mit Sonnencreme, Schweiß, Pflege oder Reinigungsmittel gemacht. So sollen mögliche Schädigungen im Vorfeld erkannt werden. Zwischen 5° und 300° C laufen die Tests auf. Die Ergebnisse geben dann Antwort darauf, ob die Bauteile den Anforderungen entsprechen. 
 
Lesen Sie nun den Anwenderbericht zu unserem Besuch bei Bix. Darin werden die Klimawechseltests und Korrosionsprüfungen nochmals thematisiert. 

 

Vorteile Wechselklimaschrank MKF

  • Beheiztes Sichtfenster mit LED-Innenraumbeleuchtung
  • Programmierbarer Betauungsschutz für die Proben
  • Integrierter Wasservorratsbehälter 20 l (Modell 115, 240, 720)
  • Konstante Testbedingungen
  • Hohe Qualität und Zuverlässigkeit

 

Produktanfrage Modell MKF 56

MK_MKF_056_GS


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren: